Die Sportjugend Bochum startete in 27 Sportdisziplinen

Karl Heinz Hoppe

Karl Heinz Hoppe

Bochumer Sportjugend vom 29.05.2010 – 06.06.2010 bei der Ruhrolympiade in Duisburg

Aus Bochumer Sicht waren bei der Ruhrolympiade 2009 im Kreis Unna der erwartete Sieg im Schach, die zweiten Plätze der weiblichen und männlichen Turnjugend sowie im Tennis und im weiblichen Volleyball, der dritte Platz in der Leichtathletik und die vielen guten vorderen Plätze im Billard, Fußball, Judo, Schwimmen und Sportkegeln ausschlaggebend für das sportliche Erreichen des 4. Ranges in der abschließenden Städtewertung der Wettkämpfe, dessen Bestand aber durch eine nachträgliche Disqualifikation im männlichen Fußball und dem folgenden Abzug von Wertungspunkten mit der Rückstufung auf den 5. Rang getrübt wurde. Der berechtigte Einspruch aus dem Ennepe-Ruhr Kreis beinhaltete im wesentlichen einen Verstoß gegen die seit Jahren unveränderten Teilnahmebedingungen der Wettkampfordnung der Ruhrolympiade (Teilnahmeberechtigung unter Punkt 2.2) durch den verantwortlichen Betreuerstab der Bochumer Fußballfachschaft.

Natürlich würde die Bochumer Sportjugend mit den Sportfachschaften in diesem Jahr in Duisburg im Ranking diesen sportlich erreichten 4. Platz gerne wieder erzielen. Gelingt es wieder in der Mehrzahl der Sportbereiche die im Vorjahr erbrachten Leistungen zu halten bzw. sogar zu steigern sowie die Wettkampfteilnahmen zu sichern, so ist auch 2010 natürlich ein vorderer Platz in der Städtewertung ein Ziel, das erreicht werden könnte.

Wenn das Engagement und die sportliche Einstellung bei unseren Teilnehmern passt, so will der Vorsitzende der Sportjugend Bochum, Karl-Heinz Hoppe, die Wettkämpfe in seiner optimistischen Art wieder erwartungsvoll angehen: "Natürlich kommen die Favoriten auf den Gesamtsieg auch in Duisburg wieder aus Dortmund, Essen und Recklinghausen"aber auch die Gastgeber wollen sicher erfahrungsgemäß den Heimvorteil nutzen, um dem einen oder anderen Großen einen vorderen Rang streitig zu machen.

In der Vergangenheit hat die Sportjugend Bochum mit dem Hinweis darauf, dass die Ergebnisse der Wettkämpfe bei der Ruhrolympiade auch als Spiegelbild der sportlichen Förderung der Stadt für die die Sportler starten gesehen wurde, die letzten Motivationsreserven zu mobilisieren versucht.

Diese Möglichkeit hat im Vorfeld der Ruhrolympiade 2010 in Duisburg einen erheblichen Dämpfer erlitten.
Auf eine, in einem Anschreiben formulierte, Bitte auf eine Finanzhilfe zur Begleichung der anfallenden Kosten bei der Beteiligung der Sportjugend Bochum an der Ruhrolympiade 2010 in Duisburg erhielt die Sportjugend Bochum einen abschlägigen Bescheid durch die Stadträtin Birgitt Collisi, die verantwortlich für das Sport- und Bäderamt zeichnet. Begründet wurde dieser Bescheid mit dem Hinweis darauf, dass die Stadt Bochum derzeit über keinen genehmigten Haushalt verfügt und dass damit alle freiwilligen Transferleistungen, wozu auch die bisher geleisteten (seit ca.30 Jahren) Finanzhilfen für die Ruhrolympiade zählen, derzeit nicht gewährt werden kann. Ob und wenn ja, wann und in welcher Höhe entsprechende Hilfen wieder gewährt werden können, vermochte die Stadträtin nicht abzusehen.

Dieser Sachverhalt veranlasste die Sportjugend Bochum, ihre Sportfachschaften umgehend zu informieren. Im Kontakt der Sportjugend Bochum mit den Bochumer Sportfachschaften stellte sich heraus, dass für Duisburg 2010 die Bochumer Sportler und Funktionäre auch ohne finanzielle Unterstützung durch die Stadt Bochum ihre Teilnahme an den Wettkämpfen zusicherten, sodass Bochum bei der Ruhrolympiade 2010 in geplanter Mannschaftsstärke teilnimmt.

Weiterführend für die zukünftigen Jahre soll über eine Teilnahme jedoch sequentiell den Rahmenbedingungen für diese Veranstaltung entsprechend neu verhandelt werden.
Mit dem Hinweis darauf, dass die Sportjugend Bochum mit der Sparkasse Bochum einen Sponsor für die obligatorischen Bochumer RO T - Shirts gewinnen konnte, gegensätzlich zum Regionalverband Ruhr, der in diesem Jahr das Sponsoring zur umfassenden Bereitstellung der Teilnehmer T – Shirts nicht stemmen konnte, wünschen wir unseren jugendlichen Sportlern dennoch viel Freude und Erfolg bei ihren Wettkämpfen. Wenn alle Sportarten - wie oben angesprochen - mitziehen, hoffen wir auf eine gute Platzierung, wobei Platz drei, ein Platz auf dem Podium, eine herausragende Ranglistenposition für die Städtewertung bedeuten würde. An den Wettkämpfen für Bogenschiessen, Ringen, Trampolin und Volleyball männlich sowie bei den Demosportarten Flag Football und Segeln ist die Bochumer Sportjugend nicht beteiligt, weil diese Sportarten in Bochum nicht, nicht mehr, bzw. nicht in den geforderten Altersklassen betrieben werden.